Polizei warnt vor Flugzeugabsturzstelle in Bayern

Engelmannsreuth | am 12.08.2015 - 09:15 Uhr | Aufrufe: 3437

Dienstagvormittag erhielt die Polizei Mitteilung über ein abgestürztes Militärflugzeug im südlichen Bayreuther Landkreis. Wie sich später herausstellen sollte, konnte sich der Pilot der Maschine noch rechtzeitig in Sicherheit bringen.

Am Dienstag gegen 9:30 Uhr wurde die Einsatzzentrale der Polizei darüber informiert, dass in der Nähe des Ortsteils Engelmannsreuth eine Militärmaschine des Typs „F16“ abgestürzt ist. Während sich zahlreiche Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst auf den Weg zur Unglücksstelle begaben, wurde bekannt, dass es dem Pilot offensichtlich gelungen war, das abstürzende Flugzeug mit einem Rettungsfallschirm zu verlassen. Ein Passant fand den leicht verletzten Mann in einem Waldstück nahe der Absturzstelle und übergab ihn in die Hände der Rettungskräfte.

Bundeswehr und US-Armee bereits vor Ort

Wie sich mittlerweile herausstellte, liegt die Absturzstelle auf dem Gebiet des Landkreises Neustadt a. d. Waldnaab im Regierungsbezirk der Oberpfalz. Feldjäger der Bundeswehr und Soldaten der US-Streitkräfte sind zwischenzeitlich an der Unglücksstelle eingetroffen. Die Einsatzkräfte haben den Bereich großräumig abgesperrt.

Aus Sicherheitsgründen bittet die Polizei darum, den abgesperrten Bereich nicht zu betreten

Recherchen in den sozialen Netzwerken haben ergeben, dass dort mehrere Bilder eingestellt sind, die in unmittelbarer Nähe des Wracks gefertigt wurden. Die Polizei weist nochmals eindringlich darauf hin, den abgesperrten Bereich keinesfalls zu betreten, da dies möglicherweise schwerwiegende, gesundheitliche Schäden nach sich ziehen könnte. Zwei Männer mussten mittlerweile wegen Kreislaufproblemen ärztlich versorgt werden. In dem Flugzeug befand sich Übungsmunition sowie Kerosin.

Quelle: Polizei Bayern Bild: retter.tv Symbolbild

Bilder und Videos zu diesem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren
Erdbeben kommen in ihrer zerstörerischen Wirkung in der Region um Donau und Iller eher selten vor. Dennoch haben zivile und militärische Dienststellen zwei Tage lang ein solches Szenario am grünen ... mehr
am 26.06.2009 10:13
von Daniel Kempf
Falsche Mitarbeiter der Niederrheinwerke unterwegs Heute Nachmittag wandten sich die Niederrheinwerke an die Polizei. Dort hatten sich Kunden gemeldet, bei denen Personen geklingelt hatten, die ... mehr
am 01.12.2009 16:17
von retter.tvretter.tv user logo
Um diese Funktion zu nutzen,
müssen Sie ein registriertes Mitglied von retter.tv sein.

Sie wollen aktiv an retter.tv teilnehmen, dann melden
Sie sich jetzt kostenlos an.

weiter zur Anmeldung