Zu klein: Frau klagt gegen Mindestgröße für den Polizeidienst

Düsseldorf | am 08.08.2017 - 13:15 Uhr | Aufrufe: 657

Eine Bewerberin für den Polizeidienst klagt Eine Düsseldorfer Polizeibewerberin wurde abgelehnt, weil sie eineinhalb Zentimeter zu klein für den Dienst sei und somit nicht die vorgeschriebene Mindestgröße für Polizistinnen erreicht.

Laut idowa.de ist die Klägerin 161,5 Zentimeter groß und damit um genau eineinhalb Zentimeter kleiner als die 2006 in Nordrhein-Westfalen eingeführte Mindestgröße von 1,63m. Nun klagt sie gegen diese Grenze. Damit sei sie jedoch nicht die einzige: Das Verwaltungsgericht wird den Fall und noch zwei ähnliche Klagen am Dienstag verhandeln und ein Urteil verkünden.

Bildquelle: retter.tv Symbolbild

Bilder und Videos zu diesem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren
Wer als Polizeibeamter arbeiten möchte, der muss nicht nur zahlreiche Eignungstest bestehen, sondern auch dem Zollstock eines Arztes entgegentreten. Denn zur Polizei darf in Nordrhein-Westfalen ... mehr
am 16.03.2016 11:04
von retter.tvretter.tv Profilbild     
Weil sie zu klein für den Polizeidienst sei, wurde sie von der Polizei abgelehnt. Dagegen ist eine Frau in Schleswig vor Gericht gezogen und bekam jetzt Recht. mehr
am 28.03.2015 09:32
von retter.tvretter.tv Profilbild     
Um diese Funktion zu nutzen,
müssen Sie ein registriertes Mitglied von retter.tv sein.

Sie wollen aktiv an retter.tv teilnehmen, dann melden
Sie sich jetzt kostenlos an.

weiter zur Anmeldung