116 117 – Die neue Nummer für den ärztlichen Bereitschaftsdienst

Deutschland | am 16.04.2012 - 08:00 Uhr | Aufrufe: 2344

Ab 16. April 2012 erreicht man unter der deutschlandweit einheitlichen Nummer 116 117den ärztlichen Bereitschaftsdienst. Die Nummer funktioniert ohne Vorwahl, gilt deutschlandweit und ist kostenlos.

Oft ist auch Arzt erforderlich, wenn die Praxis geschlossen ist. Krankheiten kennen keine Sprechzeiten – deshalb sind überall in Deutschland sind niedergelassene Ärzte im Einsatz, die Patienten in dringenden medizinischen Fällen ambulant behandeln – auch nachts, an Wochenenden und an Feiertagen.

Bundesweit einheitliche Rufnummer

Es gibt deutschlandweit zurzeit über 1.000 verschiedene Rufnummern für den ärztlichen Bereitschaftsdienst. Teilweise wechseln die Telefonnummern täglich. Um für die Bürger die Erreichbarkeit zu vereinfachen, wurde nun die 116 117 als bundesweit einheitliche Rufnummer für den ärztlichen Bereitschaftsdienst in Deutschland eingeführt

Die neue Nummer 116 117 funktioniert ohne Vorwahl, gilt deutschlandweit und ist kostenlos – egal ob Sie von zu Hause oder mit dem Mobiltelefon anrufen.

Einige Bundesländer folgen später

Allerdings sollte beachtet werden, dass in Baden-Württemberg und dem Saarland, sowie Teile von Rheinland-Pfalz und Hessen der ärztliche Bereitschaftsdienst in den ersten Wochen noch nicht mit der 116 117 zu erreichen ist. Sie werden aber später folgen. Patienten dort kontaktieren den ärztlichen Bereitschaftsdienst zunächst weiter wie bisher.
 
Wann soll die 116 117 angerufen werden

Ist man erkrankt und würde in diesem Fall einen niedergelassenen Arzt aufsuchen, ist die Praxis aber geschlossen und die Behandlung kann nicht bis zum nächsten Tag warten, sollte man den ärztlichen Bereitschaftsdienst unter 116 117 kontaktieren.
Er ist in einigen Regionen Deutschlands auch als ärztlicher Notdienst oder Notfalldienst bekannt.

Nicht mit Rettungsdienst 112 verwechseln

Aber auf keinen Fall sollte der Bereitschaftsdienst mit dem Rettungsdienst verwechselt werden. Der Rettungsdienst leistet in lebensbedrohlichen Fällen Hilfe. Bei Notfällen, wie Herzinfarkt, Schlaganfall und schwere Unfälle, alarmieren Sie den Rettungsdienst unter der Notrufnummer 112.  

Weitere Informationen zur neuen Nummer 116 117 für den Bereitschaftsdienst finden Sie unter www.116117info.de.

Quelle: KVB

Weitere Beiträge:
Ein Beitrag der sich nicht unbedingt an Rettungsdienst – Fachpersonal richtet. Aber Erfahrungswerte zeigen, dass so ein kleiner Ratgeber dem einen oder anderen eine wertvolle Stütze sein ... mehr
Jetzt gibt es eine Notfallnummer
Es war ein weiter, jahrelanger Weg dorthin. Montag um 13 Uhr aber war es so weit. Die neue Integrierte Leitstelle in Krumbach ging in den sogenannten Echtbetrieb. Damit ist sie jetzt für alle ... mehr
Handynotruf DRK
Urlaubern empfiehlt der ADAC, sich vor Reiseantritt auch die Nummer der entsprechenden deutschen Botschaft zu notieren. Bei Verlust der Dokumente oder Schwierigkeiten im Ausland kann es wichtig ... mehr
Bilder und Videos zu diesem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren
Im Raum Seelow und der Märkischen Schweiz kochen die Gemüter hoch: Der ärztliche Bereitschaftsdienst soll nicht mehr von den niedergelassenen Ärzten übernommen werden. Ab 1. ... mehr
am 27.09.2013 11:50
von retter.tvretter.tv Profilbild     
Der Rettungsdienst im Wetteraukreis beklagt, dass er immer öfter zu Lappalien gerufen wird, weil der ärztliche Bereitschaftsdienst unterbesetzt ist. mehr
am 19.04.2012 11:15
von retter.tvretter.tv Profilbild     
Um diese Funktion zu nutzen,
müssen Sie ein registriertes Mitglied von retter.tv sein.

Sie wollen aktiv an retter.tv teilnehmen, dann melden
Sie sich jetzt kostenlos an.

weiter zur Anmeldung