Ärzte ohne Grenzen schließt nach Attentat zwei medizinische Einrichtungen in Mogadischu

Mogadischu/Berlin | am 24.01.2012 - 10:07 Uhr | Aufrufe: 629

Nach der Ermordung zweier Mitarbeiter Ende Dezember 2011 in Mogadischu sieht sich die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen gezwungen, alle Aktivitäten im Bezirk Hodan in der somalischen Hauptstadt zu beenden. Unter anderem werden zwei Einrichtungen mit je 120 Betten zur Behandlung von mangelernährten Kindern sowie von Masern- und Cholerapatienten geschlossen. Die Mitarbeiter Philippe Havet und Dr. Karel Keiluhu waren am 29. Dezember 2011 in Mogadischu erschossen worden.

Ärzte ohne Grenzen - Médecins sans FrontièresMit der Beendigung der Aktivitäten in Hodan wird die Hilfe von Ärzte ohne Grenzen in der somalischen Hauptstadt um die Hälfte reduziert. Bis auf weiteres wird die Organisation aber in anderen Bezirken von Mogadischu sowie an zehn Standorten in anderen Teilen Somalias weiter medizinische Hilfe leisten.

Voraussetzung für die Fortsetzung der medizinischen Hilfe in Somalia ist aber, dass medizinisches Personal, Patienten und die Neutralität medizinischer Einrichtungen respektiert werden. Wo dies der Fall ist, wird Ärzte ohne Grenzen die Hilfe weiterführen.

„Es fällt uns schwer, die Behandlung von Patienten an einem Ort aufzugeben, an dem unsere medizinischen Teams jeden Tag Leben retten“, erklärt Christopher Stokes, Geschäftsführer von Ärzte ohne Grenzen in Belgien. „Die brutale Ermordung unserer Kollegen in Hodan macht es uns jedoch unmöglich, unsere Arbeit in diesem Bezirk von Mogadischu fortzuführen.“

Ärzte ohne Grenzen hat in Hodan medizinische Hilfe für 200.000 Somalier geleistet, die in den vergangenen Monaten in der Hauptstadt Zuflucht gesucht hatten. Seit August 2011 hat die Organisation 11.787 mangelernährte Kinder, 1.232 Patienten mit schweren Durchfallerkrankungen sowie 861 mit Masern behandelt. Die Teams haben zudem 67.228 Kinder gegen Masern geimpft.

Darüber hinaus fordert Ärzte ohne Grenzen alle beteiligten Konfliktparteien, die Regierung und die somalische Bevölkerung nachdrücklich auf, eine sichere Freilassung von Montserrat Serra und Blanca Thiebaut zu erwirken. Die beiden Mitarbeiterinnen waren am 13. Oktober 2011 im Flüchtlingslager Dadaab in Kenia entführt worden, während sie sich dort im Rahmen eines Nothilfe-Einsatzes um somalische Flüchtlinge kümmerten.

Ärzte ohne Grenzen arbeitet seit 1991 in Somalia und betreibt derzeit 13 Projekte zur medizinischen Nothilfe und zur Behandlung von schwer mangelernährten Kindern. Außerdem unterstützt die Organisation somalische Flüchtlinge in Lagern im kenianischen Dadaab sowie in Dolo Ado in Äthiopien.

Quelle: Ärzte ohne Grenzen

Weitere Beiträge:
Oxfam - Für eine gerechte Welt. Ohne Armut.
Die aktuelle Militäroffensive Kenias in Somalia behindert massiv die humanitäre Hilfe für Zehntausende Menschen, warnt Oxfam Deutschland. mehr
Äthiopien: Ärzte ohne Grenzen fordert zusätzliche Hilfe für Flüchtlinge aus Somalia
Die internationale medizinische Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen warnt vor Engpässen bei der Versorgung von somalischen Flüchtlingen in Äthiopien. Auch wenn inzwischen die ... mehr
Ärzte ohne Grenzen - Médecins sans Frontières
Mitarbeiter von Ärzte ohne Grenzen behandeln nach einem Luftangriff auf die Stadt Jilib im Süden Somalias Dutzende Verletzte. Das Bombardement, das sich am Sonntagmittag gegen 13.30 Uhr ... mehr
Bilder und Videos zu diesem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren
I.S.A.R. Germany_Logo
Die Stiftung der I.S.A.R. Germany startet eine Hilfsaktion in Haiti. Das Land braucht nach dem schweren Erdbeben vom Januar dieses Jahres noch dringend Unterstützung. Die Cholera zeigt, dass es ... mehr
am 04.11.2010 09:47
von Rebecca Lange     
Anlässlich des Welternährungstages bekräftigt Ärzte ohne Grenzen seine Forderung nach Nahrungsmittelhilfen, die für mangelernährte Kinder tatsächlich geeignet sind. mehr
am 16.10.2011 11:11
von Melanie ErbeMann     
Um diese Funktion zu nutzen,
müssen Sie ein registriertes Mitglied von retter.tv sein.

Sie wollen aktiv an retter.tv teilnehmen, dann melden
Sie sich jetzt kostenlos an.

weiter zur Anmeldung