Brot für die Welt: Keine klare Linie bei der Hungerbekämpfung erkennbar

Stuttgart | am 31.01.2012 - 09:15 Uhr | Aufrufe: 578

„Brot für die Welt“ hat das verstärkte Augenmerk der Bundesregierung für die ländliche Entwicklung und Ernährungssicherung begrüßt. Vor allem das Engagement im Kampf gegen das Landgrabbing bewertet das evangelische Hilfswerk positiv.

Brot für die Welt: Keine klare Linie bei der Hungerbekämpfung erkennbarAngesichts der Vorlage des „Zehn-Punkte-Programms des BMZ“ und der geplanten Reform der EU-Agrarpolitik mahnt „Brot für die Welt“ jedoch mehr Ehrlichkeit an: „Das sieht auf den ersten Blick gut aus, von den drei Milliarden Dollar, die Kanzlerin Merkel für die Eindämmung der Hungerkrise versprochen hat, sind jedoch nur eine Milliarde zusätzliches Geld, der Rest war schon eingeplant,“ sagte Cornelia Füllkrug-Weitzel.

Auch die geplante Streichung der Agrarexportsubventionen sei ein Schritt in die richtige Richtung, komme aber viel zu spät, so die Direktorin des evangelischen Hilfswerks. „Die weltweiten Agrarpreise sind auf dem höchsten Niveau seit 30 Jahren, da fällt es leicht, Subventionen zu streichen, die Ernährungsbranche braucht sie nicht mehr. Weiterhin ist völlig offen, ob sich Agrarministerin Aigner mit diesem Vorschlag auf EU-Ebene überhaupt durchsetzen kann.“

Das Zehn-Punkte-Programm des Entwicklungsministeriums erwähne nicht, dass weiterhin staatliche Subventionen in den Ernährungssektor fließen, damit europäische Produkte auf dem Weltmarkt günstig angeboten werden können. Damit haben die Erzeuger in den Entwicklungsländern immer noch eine harte Konkurrenz aus der EU. Auch werde nicht erwähnt, dass jahrzehntelang mit diesen Subventionen Strukturen des Agrar- und des Ernährungssektors in den Entwicklungsländern geschwächt und zerstört wurden.

Die von der Bundesregierung angekündigte nachhaltige, aber nicht genauer definierte Produktionssteigerung sieht „Brot für die Welt“ kritisch. Streitpunkt ist hier vor allem der Einsatz der grünen Gentechnik zur Produktionssteigerung. In dieser Frage ist auch die Koalition gespalten. Während die FDP darunter auch die Produktionssteigerung mit Hilfe der grünen Gentechnik versteht, sollte die Bundesregierung aus Sicht von „Brot für die Welt“ eine nachhaltige Landwirtschaft fördern, die kleinbäuerlichen Familien hilft, langfristig ihr Einkommen zu verbessern, ohne der Umwelt zu schaden und ohne diese Risikotechnologie einzusetzen.

Quelle: Brot für die Welt

Weitere Beiträge:
Nicole erspielt im ARD Star Quiz 50.000 Euro für die Welthungerhilfe
Nicole und Matthias Sammer haben gestern im ARD Star Quiz insgesamt 100.000 Euro erspielt. Nicole spendet ihren Anteil von 50.000 Euro der Welthungerhilfe für die Bekämpfung der Hungersnot ... mehr
Welthungerhilfe startet ins Jubiläumsjahr zum 50. Geburtstag
Am 14.12.2012 wird die Deutsche Welthungerhilfe e.V. 50 Jahre alt. Aus diesem Anlass wird die Hilfsorganisation ein Jubiläumsjahr mit vielen bundesweiten Veranstaltungen, Aktionen und Kampagnen ... mehr
Während im ostafrikanischen Dürregebiet noch Millionen hungern, droht im Westen des Kontinents eine weitere Hungerkrise. Beobachter warnen vor einer Hungersnot im Sahel. Schon jetzt sind ... mehr
Bilder und Videos zu diesem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren
Zum Jahreswechsel Hoffnung schenken: "Brot statt Böller"
Zum Jahreswechsel ruft das evangelische Hilfswerk "Brot für die Welt" wieder unter dem Motto "Brot statt Böller" zu Spenden auf. Jedes Jahr schicken die Deutschen an Silvester Feuerwerk im ... mehr
am 28.12.2011 07:00
von retter.tvretter.tv Profilbild     
Oxfam - Für eine gerechte Welt. Ohne Armut.
Zukiswa Millicent Nomwa aus Südafrika, Hauwa Uma-Mustaphar aus Nigeria und Serafhina Gigira Aupong aus Papua-Neuguinea besuchen die Grundschule am Insulaner in Berlin, um den Schülerinnen ... mehr
am 10.11.2011 08:15
von Julia Mayrschofer     
Um diese Funktion zu nutzen,
müssen Sie ein registriertes Mitglied von retter.tv sein.

Sie wollen aktiv an retter.tv teilnehmen, dann melden
Sie sich jetzt kostenlos an.

weiter zur Anmeldung