CARE – Die mit dem CARE-Paket

Deutschland | am 06.04.2011 - 15:54 Uhr | Aufrufe: 1300

Als Hilfsprojekt für Europa wurde CARE 1945 in den USA gegründet. Hunger und Verzweiflung im Europa der Nachkriegszeit sollten mehr als 100 Millionen CARE-Pakete lindern.

CARE.pngAus dieser langjährigen Erfahrung ist mit CARE heute eine moderne und internationale Hilfsorganisation entstanden. CARE setzt sich weltweit für Bevölkerungsgruppen ein die Not leiden, arm sind und benachteiligt und das unabhängig von politischer Anschauung, religiösem Bekenntnis oder ethnischer Herkunft.

Geschichte

1945 schlägt CARE die erste Brücke der Menschlichkeit. Nach Ende des zweiten Weltkrieges sind Millionen Menschen in Europa obdachlos, es fehlt ihnen an Nahrung, Kleidung und Medikamenten. Um dieses Elend zu mindern wird 1945 in Washington wird die private Organisation CARE ins Leben gerufen. 22 US-amerikanische Wohlfahrtsverbände starten eine beispiellose Hilfsaktion für Europa – und ihre Spender machen sie zu einem herausragenden Erfolg in der Geschichte humanitären Beistands.

Fast zehn Millionen CARE-Pakete mit Lebensmitteln, Kleidung oder Werkzeugen erreichen auch Deutschland. Sie retten Leben und ermutigen zum Neuanfang. Dieser unerwartete Beistand lässt viele auf einen Neuanfang hoffen und trägt von 1946 bis 1960 zur Versöhnung und Völkerverständigung bei. Bis heute prägt die vorbehaltlose Hilfe das Selbstverständnis von CARE.

1949 ist die schlimmste Not in Europa gelindert. CARE weitet daher seine Programme auf Entwicklungsländer aus. Das CARE-Paket ist ein Symbol der Hoffnung und des Mitgefühls für die Überlebenden des Zweiten Weltkrieges und deren Nachkommen. Menschen die während der Nachkriegszeit selbst an Hunger litten und ihr Zuhause verloren möchten nun selbst aktiv werden und anderen gemeinsam mit CARE helfen.

Als dritte Landesorganisation, nach den USA und Kanada wird 1980 CARE Deutschland gegründet. Viele Deutsche wünschen sich, nach dem Wiederaufbau nun in CARE-Tradition selbst dort zu helfen, wo Armut, Kriege und Katastrophen das Leben und die Zukunft anderer Menschen bedrohen.

Ziele und Aufgaben von CARE

Den Mittelpunkt  der Arbeit von CARE bildet die weltweite Armutsminderung. Gerade wenn Menschen akut gefährdet sind, beispielsweise in Kriegs- und Katastrophengebieten, bleibt die Armut oft unüberwindbar. CARE versucht dort schnell und wirksam Hilfe zu erbringen, mit Nahrung, Kleidung und Notunterkünften. Sauberes Trinkwasser und Medikamente beugen dem Ausbruch von Seuchen vor. Wiederaufbauprogramme helfen den Menschen die alles verloren haben zu einem Neuanfang.

Nicht nur die kurzfristige Linderung von Not ist ein Ziel von CARE. Projekte die langfristig gedacht sind und der Entwicklung dienen, können die Ursachen von Armut bekämpfen. Solche Projekte sollen die Lebensbedingungen nachhaltig verändern. Der Zugang zur Schul- und Berufsausbildung soll erleichtert werden, neue Einkommensmöglichkeiten geschaffen und die Ernährung sowie die Gesundheit verbessert werden.

Um auf Minderheiten und sozial ausgegrenzte Bevölkerungsgruppen aufmerksam zu machen setzt CARE auf Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit. Menschenrechte sollen nicht nur direkt vor Ort geschützt werden, sondern CARE setzt sich auf internationalen Konferenzen ein, sowie als Mitglied von Aktionsbündnissen und globalen Kampagnen.

Um mit den Projekten und Hilfsmaßnahmen nicht an den Menschen und ihren Bedürfnissen in den betroffenen Gebieten „vorbeizuplanen“, werden von Beginn an die Projektteilnehmer und lokalen Partner in Planung und Durchführung der Programme von CARE eingebunden.

Die Leitwerte von CARE sind Respekt, Engagement, Integrität und Qualität. Ethnische und soziale Spannungen sollen durch Respekt vor der Andersartigkeit der Kulturen abgebaut werden und der interkulturelle Dialog gefördert werden. CARE konzentrieert das Engagement auf das Ziel mit bedürftigen Menschen in „Einer Welt „ zusammen zu leben. Mit Integrität übernimmt die Organisation Verantwortung für ihre Aktivitäten und setzen diese transparent um. Ständige Verbesserung der Qualität durch Lern- und Leistungsbereitschaft um Effizienz und Effektivität zu gewährleisten bildet den letzten der vier Leitwerte von CARE

Struktur und Aufbau

CARE International

1982 schlossen sich die unabhängig voneinander arbeitenden nationalen CARE-Organisationen unter der Bezeichnung CARE International zusammen, um ihre Stärken und Ressourcen noch effektiver zu nutzen.

In Genf befindet sich das Generalsekretariat von CARE das die Arbeit von zwölf Mitgliedsorganisationen weltweit. Diese befinden sich in den Vereinigten Staaten, Kanada, Deutschland, Norwegen, Frankreich, Großbritannien, Österreich, Australien, Japan, Dänemark, den Niederlanden und seit 2003 auch in Thailand.

Die zahlreichen Hilfsprogramme werden überwiegend von einheimischen CARE-Mitarbeitern betreut. Dies geschieht in rund 70 Ländern Afrikas, Asiens, Lateinamerikas, des Nahen Ostens und Europas. Vor Ort unterhält CARE Länder- und Regionalbüros.

In Anerkennung seiner erfolgreichen Arbeit und jahrzehntelangen Erfahrungen hat CARE Beraterstatus bei den Vereinten Nationen.

CARE Deutschland-Luxemburg

CARE Deutschland-Luxemburg ist Mitglied in CARE International. Seit seiner Gründung im Jahr 1980 wird CARE Deutschland-Luxemburg von vielen engagierten Menschen unterstützt. Die Vision von CARE ist eine Welt der Hoffnung, Toleranz und sozialen Gerechtigkeit, in der die Armut besiegt ist und die Menschen in Würde, Frieden und Sicherheit leben können.

Private Spender tragen die Organisation CARE und helfen entscheidend zum Erfolg dieser Arbeit beizutragen. Aber auch nationale Regierungen, die Europäische Kommission, UN-Organisationen, Unternehmen und Stiftungen bilden eine wichtige Basis von Förderern, ohne die viele Hilfsprogramme nicht möglich wären.

Weitere Informationen zu CARE finden Sie auch direkt auf der Homepage von CARE.

Bild: CARE

Hinterlegte Stichworte (Tags)
Bilder und Videos zu diesem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren
CARE Pakistanhilfe hoffnungslos unterfinanziert
Nach Ansicht der Hilfsorganisation CARE fehlen in Pakistan Millionen von Euros, um die Folgen der Flut aus dem letzten Jahr „menschenwürdig“ zu lindern. Die weltweit zugesagten ... mehr
am 28.01.2011 10:00
von Christian HoferMann     
Um diese Funktion zu nutzen,
müssen Sie ein registriertes Mitglied von retter.tv sein.

Sie wollen aktiv an retter.tv teilnehmen, dann melden
Sie sich jetzt kostenlos an.

weiter zur Anmeldung