Dreißig Jahre im Einsatzdienst. Eine stets spannende, aber nicht immer glückliche Zeit geht zu Ende.

Deutschland | am 20.02.2015 - 07:55 Uhr | Aufrufe: 5427

Verabschiedungsformalitäten sind nicht erwünscht. Herbe menschliche Enttäuschungen hinterlassen deutliche Spuren. Es reicht - ich werde meinen letzten Arbeitsplatz im Rettungsdienst vorzeitig verlassen.

 

Als Rettungssanitäter/Rettungsassistent, dreißig Jahre im Einsatzdienst. Tausende von Einsätzen prägen die Dienstjahre bei mehreren Arbeitgebern. Tätig auf Schiffen, in Kriegs-und Krisengebieten, mit dem Rettungsdienstmotorrad auf der Autobahn, mit dem Notarzteinsatzfahrzeug, und seit vielen Jahren mit dem Rettungswagen. Die tägliche Praxe, mit kontinuierlicher Weiterqualifizierung, sorgte für die erforderliche Stabilität. Man hat gelernt, mit Leben, Krankheit, Tod und sonstigem Einsatzgeschehen umzugehen. Schwieriger, oftmals ein Betriebsklima, das der physischen und psychischen Gesundheit nicht dienlich war. Nahezu alles habe ich im Rettungsdienst erlebt. Habgier, Neid, Geltungssucht, Verrat, üble Nachrede, Verleumdung, und Rufschädigung. Auch Mobbing und andere Straftatbestände wie Diebstahl von Patienteneigentum, Unterschiebung von Straftaten, als auch sexuell motivierte Übergriffe waren nachweislich zu verzeichnen. Mehrere Festnahmen von Rettungsfachpersonal durch Einsatzkräfte der Polizei, direkt auf Dienststellen, waren Ereignisse die in bleibender Erinnerung verbleiben. Bei manchen Akteuren wurde schnell ersichtlich, dass es sich bei diesen Typen um sehr selbstunsichere Menschen handelte, die vermutlich die Tätigkeit im Rettungsdienst gewählt haben, um seither fehlende Anerkennung, Wertschätzung, und Respekt zu bekommen.

Feudalistische Unternehmensführung im Rettungsdienst

Überdies, bei subjektivem Empfinden, ein feudalistischer, jedem modernen Führungsmanagement hohnsprechender Umgang mit Mitarbeitern, der mich beim einen oder anderen Arbeitgeber begleitete. Von Vorleben, bzw. einer an einem Leitbild orientierten Unternehmenskultur oftmals keine Spur- zumindest nicht von mir als Arbeitnehmer wahrnehmbar. Stets vermisst, auf nahezu allen Dienststellen, habe ich einen offenen und ehrlichen Umgang, mit dem gebotenen gegenseitigen Respekt. Es reicht- zum 1.04.2015 werde ich meinen letzten Arbeitsplatz im Rettungsdienst vorzeitig verlassen. Verabschiedungsformalitäten jedweder Art durch Arbeitgeber, Betriebsrat und Kollegium sind nicht erwünscht- so die Mitteilung an die Zuständigen im Personalwesen. Damit ist alles zum Ausdruck gebracht - insbesondere, eine herbe, nicht übersehbare menschliche Enttäuschung. Personen meines Vertrauens, bitte ich um Verständnis für diese offene Darstellung.

Bild- und Textquelle: Alfred Brandner

 

 

Hinterlegte Stichworte (Tags)
Bilder und Videos zu diesem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren
Symbolbild Blaulicht
Deutsche Retter wundern sich. Verhindert das eigene Auftreten und Verhalten ein besseres Ansehen dieses Berufstandes in Deutschland? mehr
am 17.05.2011 12:00
von Alfred Brandner     
Am Mittwoch, 07.04.2010 tat sich die ersten gemeinsame deutsch-niederländische Polizei-Motorradstreife zusammen. Polizeikommissar Ulf Müller und der niederländische Polizeibeamte ... mehr
am 09.04.2010 09:42
von Michael FliegeMann     
Um diese Funktion zu nutzen,
müssen Sie ein registriertes Mitglied von retter.tv sein.

Sie wollen aktiv an retter.tv teilnehmen, dann melden
Sie sich jetzt kostenlos an.

weiter zur Anmeldung