Frauen sind dreifache Opfer der Dürrekatastrophe in Ostafrika

Friedrichsdorf | am 25.11.2011 - 10:39 Uhr | Aufrufe: 181

Anlässlich des Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen fordert das Internationale Kinderhilfswerk World Vision besseren Schutz für Frauen und Mädchen gegen Übergriffe in Flüchtlingslagern. Aktuelle Beispiele von Gewalt gegen Frauen wie im kenianischen Lager Dadaab zeigen, dass schon beim Aufbau solcher Lager an den Schutz der Frauen gedacht werden muss.

World Vision - Zukunft für Kinder!„Es gibt viele Fälle von Vergewaltigungen, von Zwangsheiraten oder auch nicht sexualisierter Gewalt in Dadaab“, erklärt die Ostafrika-Expertin von World Vision, Jamila Adamou. Solche Gewalttaten könnten stattfinden, weil beim Aufbau der Lager die Bedürfnisse der Frauen und Mädchen nicht mit einbezogen werden. „So werden deshalb häufig Latrinen und Waschräume in abgelegenen, dunklen Ecken der Lager errichtet. Abgesehen davon, dass es zu wenig Latrinen gibt, sind diese gerade zu Beginn von Katastrophen selten nach Geschlechtern getrennt. So mussten sich zu Beginn der Dürrekatastrophe und vor Beginn vieler Wasser- und Sanitärprojekte bis zu 96 Menschen eine Latrine teilen. Das begünstigt die Wahrscheinlichkeit von Übergriffen.“

Einfache Maßnahmen können zumindest die Zahl der Übergriffe senken. So stattet World Vision Frauen in Flüchtlingslagern mit Taschenlampen aus. Auch die Bildung von "Sicherheitspatrouillen", die aus Männern und Frauen bestehen und die für den Umgang mit Gewaltsituationen trainiert werden, sorgt für mehr Sicherheit. Jamila Adamou: „Entscheidend ist aber, dass Wünsche und Anregungen von Frauen bei der Projektplanung und im Aufbau von Lagern berücksichtigt werden. Sie wissen am besten, wo mögliche Gefahrenquellen entstehen können. Um das zu erreichen, müssen aber auch die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen von Hilfsorganisationen besser in diesem Bereich ausgebildet und sensibilisiert werden.“ Das ist auch notwendig, um vor Projektbeginn die zur Planung einer besseren Infrastruktur für Frauen notwendigen Daten zu sammeln und die Anzahl an Gewalttaten zu erfassen.“

Auch außerhalb der Lager droht den Frauen Gefahr. Oft haben sie schon auf der Flucht vielfältige gewalttätige Übergriffe erfahren. Auf dem Weg hin zu den Lagern oder wenn die Frauen die Lager verlassen, etwa zum Wasser- oder Holzholen, werden sie Opfer von Übergriffen durch umherstreifende Rebellen oder Milizsoldaten. Um hier für mehr Sicherheit zu sorgen, verweist Jamila Adamou auf den Einsatz einer Frauenfriedenstruppe wie er in Liberia erfolgreich umgesetzt wurde. Dort patrouillierte 2007 die erste Frauenfriedenstruppe in der Geschichte der UNO. Eine UN-Schutztruppe, die ausschließlich aus einer Elite-Einheit aus 125 indischen Soldatinnen bestand und die in den Straßen der Hauptstadt Monrovia für Sicherheit sorgte. Sie unterstützten die bereits in Liberia stationierten 15.000 Soldaten und 1.000 Polizisten. Dieses Beispiel könnte auch beim Schutz von Frauen und Mädchen auf dem Weg zu den Flüchtlingslagern erfolgreich sein“, glaubt Jamila Adamou. Damit Frauen und Mädchen nicht länger dreifache Opfer von Dürre, Kriegen und sexualisierter Gewalt werden.

Quelle: Word Vision

Bilder und Videos zu diesem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren
Welthungerhilfe warnt vor Nahrungsmittelkrise im Sahel
Eine zweite verheerende Dürrekatastrophe zeichnet sich auf dem afrikanischen Kontinent ab. Besonders betroffen sind die westafrikanischen Länder der Sahelzone Mali, Niger und Burkina Faso, ... mehr
am 01.11.2011 09:49
von Julia Mayrschofer     
Eine Studie der Ruhr-Universität Bochum kommt zu dem erschreckenden Schluss, dass die verbale und auch körperliche Gewalt gegen Rettungskräfte im Einsatz in den letzen Jahren stark ... mehr
am 13.06.2012 11:34
von retter.tvretter.tv Profilbild     
Um diese Funktion zu nutzen,
müssen Sie ein registriertes Mitglied von retter.tv sein.

Sie wollen aktiv an retter.tv teilnehmen, dann melden
Sie sich jetzt kostenlos an.

weiter zur Anmeldung