Gewissenskonflikt - Polizeibeamter im zivilen notfallmedizinischen Einsatz

Gelegentlich kommen  Polizeibeamte, die auch eine Ausbildung als Rettungssanitäter durchlaufen haben, als Fahrer von Einsatzfahrzeugen, nebenberuflich oder als Praktikant  im öffentlichen Rettungsdienst zum Einsatz.

Hierbei kann es schon mal vorkommen, dass ein Polizeikommissar, nun aber als Rettungssanitäter im Dienst, eine schwere Straftat wahrnimmt, und somit in eine nicht zu unterschätzende Zwangslage kommt. Vorrangig steht die Schweigepflicht die er als Rettungssanitäter ggf. zu wahren hat- dem Gegenüber steht die Pflicht eines Polizeibeamten, die zur Straftatverfolgung motiviert.

Thema hier, der Verdacht auf eine Straftat (Kindesmisshandlung), die von Rettungsfachpersonal, im Rahmen eines Notfalleinsatzes  (Verlegung) wahrgenommen wurde- so auch von einem aktiven Polizeibeamten, der in seiner Freizeit als Rettungssanitäter im Einsatzgeschehen war. Dieser Beamte, wurde anschließend Gesprächszeuge diverser einsatzbezogener Unterhaltungen im Kollegium- das Thema Schweigepflicht, bzw. deren Verletzung stand zur Diskussion. Hierüber  hatte er sich, zumal er direkt in die Einsatznachbesprechung einbezogen wurde, beim Leiter der Rettungswache ausgelassen.

Mit großem Erstaunen, konnte man danach feststellen, dass von der Führungskraft,   ein Sachverhalt kritisiert wurde, den man als „Einsatznachbesprechung unter Rettungsfachpersonal“ bezeichnen kann. Schriftlich wurde sinngemäß darauf hingewiesen, dass man „solche Unterhaltungen“ vor Aushilfskräften nicht führen sollte-in diesem Fall ein Polizeibeamter, der nach dieser Einsatzerfahrung nicht mehr im zivilen Rettungsdienst tätig sein wollte.

Folgende Aussage sei hierzu  gestattet:

  1. Einsatznachgespräche durch Kollegen, auf einer Rettungswache, sind ein unabdingbares Geschehen. Diese Gespräche, sind nachweislich ein wichtiger Bestandteil des Gesundheitsschutzes. Die unverzügliche Aufarbeitung auffälliger, oder belastender Ereignisse, trägt zum Erhalt der Gesundheit, und somit auch zur Erhaltung der Arbeitsfähigkeit des Rettungsfachpersonales bei.
  2. Wenn ein Polizeibeamter, im zivilen Rettungsdienst eingesetzt wird, und ggf. Kenntnis über eine Straftat erhält, bzw. Straftatzeuge wird, so könnte dieser unter den gleichen Voraussetzungen zur Strafverfolgung verpflichtet sein, wie ein Staatsanwalt- die Entscheidung trifft er selbst.
  3. Wird  er  nun Zeuge einer mutmaßlichen Straftat, und reagiert entsprechend sensibel, mag das wohl  an den grundlegenden Einstellungen eines Angehörigen der Strafverfolgungsbehörden liegen.

Gewissenskonflikte, resultierend aus Rettungsdienst - Einsätzen, die einen Straftatbestand beinhalten,  könnten für einen Polizeibeamten somit regelmäßig vorgegeben sein.  Damit müssen wir leben Kollegium, Arbeitgeber, und eben auch Angehörige der Strafvollzugsbehörden.

Eine Fehlleistung durch Rettungsfachpersonal, insbesondere in Bezug auf eine durchgeführte Einsatznachbesprechung kann ich nicht erkennen- eher in den Ausführungen der Führungskraft.

Text: Alfred Brandner

Bild: retter.tv Symbolbild

Bilder und Videos zu diesem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren
Symbolbild Blaulicht
Deutsche Retter wundern sich. Verhindert das eigene Auftreten und Verhalten ein besseres Ansehen dieses Berufstandes in Deutschland? mehr
am 17.05.2011 12:00
von Alfred Brandner     
Teilnehmer haben Lehrgang erfolgreich abgeschlossen mehr
am 30.08.2009 15:00
von Raphael Doderer     
Um diese Funktion zu nutzen,
müssen Sie ein registriertes Mitglied von retter.tv sein.

Sie wollen aktiv an retter.tv teilnehmen, dann melden
Sie sich jetzt kostenlos an.

weiter zur Anmeldung