ITLS Germany - für eine bessere Traumaversorgung, weltweit!

Deutschland | am 20.07.2011 - 14:45 Uhr | Aufrufe: 1838

ITLS – International Trauma Life Support ist das weltweit am weitesten verbreitete Ausbildungsprogramm für die Behandlung schwer verletzter Menschen. In Deutschland ist  ITLS Germany die Vertretung von ITLS International.

ITLS Topbox.pngDas Ziel von ITLS Germany ist es, die Sterblichkeit nach Trauma zu verringern. Hierfür werden von der Organisation bzw. deren Trainingszentren Kurse für alle, die an der präklinischen Versorgung von Traumapatienten beteiligt sind.

Geschichte

In den USA gab es bereits in den 1970er Jahren ein Lehrgangskonzept für Ärzte und Pflegekräfte entwickelt. Dieses Programm des Advanced Trauma Life Support (ATLS) beschäftigt sich mit der Versorgung von Schwerstverletzten in der Notaufnahme (Schockraum) eines Krankenhauses.

Der Notarzt John Emory Campbell wollte auch die präklinische Versorgung durch den Rettungsdienst verbessern und beschloß zusammen mit dem American College of Emergency Physicians (ACEP) ein Lehrgangskonzept zu entwickeln. Das Rettungsdienstpersonal sollte danach so geschult werden, dass es verletzte Patienten nach dem aktuellen Stand der medizinischen Wissenschaft versorgen kann.

In Deutschland fanden sich im Jahr 2005 Rettungsassistenten und Notärzte aus dem Hamburger Raum zusammen. Sie vereinbarten das international standardisierte Ausbildungsprogramm ITLS, das damals noch unter dem Namen Basic Trauma Life Support (BTLS) geführt wurde, nach Deutschland zu bringen. Im März 2006 wurde schließlich der erste ITLS Advanced Kurs in Deutschland durchgeführt. Mittlerweile ist das präklinische Projekt in über 40 Ländern verbreitet und etabliert.

Organisation

2007 wurden in Deutschland zwei Trainingszentren zertifiziert, nämlich die Malteser Schule Aachen und das MHD Schulungszentrum in Neuenkirchen/Vörden. In den Trainingszentren werden Kurse und Workshops angeboten. Ein ITLS Advanced-Kurs richtet sich in erster Linie an Rettungsassistenten, Notärzte oder Fachpflegepersonal mit einer Fachweiterbildung in Anästhesie- oder Intensivpflege. Neben Basismaßnahmen wie Grundzüge des Atemwegsmanagements und Bewegungseinschränkung werden auch invasive Techniken wie intraossärer Zugang, Entlastungspunktion und erweitertes Atemwegsmanagement gelehrt.
ITLS Basic
-Kurse richten sich an alle Interessenten, mit einer medizinischen Ausbildung von mindestens 40 Stunden. Hierunter fallen z.B. First Responder, Sanitäts-und Rettungshelfer sowie Rettungssanitäter.Basic- und Advanced-Kurse unterscheiden sich kaum. Der einzige Unterschied ist, dass im Rahmen von Basic-Kursen keine invasiven Maßnahmen vermittelt werden.

Internationale Struktur

Der gemeinnützige Mutterverband aller ITLS Vertretungen weltweit ist ITLS International und hat seinen Sitz in den USA. Bereits in 30 Ländern hat sich ITLS inzwischen fest etabliert. Kurse wurden bisher in 50 Staaten auf der ganzen Welt durchgeführt, so dass bis 2007 über 400.000 Personen in ITLS ausgebildet wurden. 12.000 Instruktoren führen täglich ITLS Kurse durch.

Weitere Informationen zu ITLS finden Sie auch direkt auf der Homepage des ITLS.

Hinterlegte Stichworte (Tags)
Bilder und Videos zu diesem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren
International Trauma Life Support ist das älteste zertifizierte Kurssystem zur Versorgung von schwerverletzten Patienten
Der International Trauma Life Support (ITLS) Germany e. V. veranstaltet zusammen mit der Arbeitsgemeinschaft Notfallmedizin Fürth e. V. den Deutschen Rettungsdienst Wettbewerb „Projekt ... mehr
am 03.06.2011 08:00
von Tina FladerMann     
Um diese Funktion zu nutzen,
müssen Sie ein registriertes Mitglied von retter.tv sein.

Sie wollen aktiv an retter.tv teilnehmen, dann melden
Sie sich jetzt kostenlos an.

weiter zur Anmeldung