Katastrophenschutz: 35 Gerätewagen Sanität an NRW übergeben

Zum Einsatz kommen soll er bei so genannten Großschadenslagen – also etwa nach einer Naturkatastrophe oder auch nach einem Terroranschlag, bei dem viele Menschen verletzt und gleichzeitig versorgt werden müssen: Der Gerätewagen Sanität des Bundes (GW San NW). Christoph Unger, Präsident des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK), übergab heute 35 solche Fahrzeuge an Hilfsorganisationen in Nordrhein-Westfalen.

12 Bilder
"Mit dem GW San haben wir ein ausgezeichnetes Beispiel dafür, dass der Bund seine Ressourcen an die veränderte Bedrohungslage mit Massenanfall von Verletzten und komplexen chemischen, biologischen, radiologischen und nuklearen Lagen angepasst hat“, sagte BBK-Präsident Unger in seiner Begrüßungsrede. Der Bund bezahle nicht nur die Fahrzeuge und deren Unterhaltungskosten, sondern auch die Zusatzausbildung der Fahrzeugbesatzungen. „Denn unsere hochtechnisierte Ausstattung ist nur sinnvoll einsetzbar, wenn Helferinnen und Helfer mit entsprechender spezieller Ausbildung und hoher Fachkompetenz die katastrophenmedizinischen Herausforderungen bewältigen können“, hob Unger hervor.

Das BBK stellt die Fahrzeuge den Ländern als Teil des ergänzenden Ausstattungskonzeptes des Bundes für den Einsatz im Katastrophenschutz und in Erfüllung seiner Zivilschutzaufgaben zur Verfügung. Sie wurden zu einem Stückpreis von 120.000 Euro vom Bund beschafft und entsprechend den nordrhein-westfälischen Bedürfnissen ausgestattet.

Die Ausstattungstechnik sämtlicher Fahrzeuge ist auf dem neuesten Stand: Alle 35 Sanitätswagen sind bestückt mit weit über 100 einzelnen Ausrüstungsgegenständen, die die Rettungskräfte bei Großeinsätzen benötigen, z.B. Sauerstoffkästen, Stromerzeuger oder eine Zeltheizung.

Text-und Bildquelle: BBK

Bilder und Videos zu diesem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren
Grüne Woche Berlin 2011
Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) berät zum Brandschutz vom 21.01. bis zum 30.01.2011 auf der Grünen Woche in Berlin. mehr
am 21.01.2011 08:30
von Stefan StadlmairMann     
DFVlogo
Aus dem Ural nach Bayerisch Gmain: Auf Einladung des Bundesinnen-ministers und auf Vermittlung des Deutschen Feuerwehrverbandes (DFV) verbringen aktuell 30 russische Feuerwehrangehörige einen ... mehr
am 13.10.2010 08:00
von Julia Schuhwerk     
Um diese Funktion zu nutzen,
müssen Sie ein registriertes Mitglied von retter.tv sein.

Sie wollen aktiv an retter.tv teilnehmen, dann melden
Sie sich jetzt kostenlos an.

weiter zur Anmeldung