NRW will Sichtschutzwände gegen Gaffer einsetzen

Nordrhein-Westfalen | am 24.04.2015 - 10:29 Uhr | Aufrufe: 1026

Zwei Meter sind sie hoch und können bis zu 100 Meter Länge aufgereiht werden – Sichtschutzwände gegen Gaffer. Der Landesverkehrsminister von Nordrhein-Westfalen will diese heute vorstellen.

Symbolbild BlaulichtIn NRW setzt man in der Zukunft auf mobile Sichtschutzwände, um das leidige Problem mit Gaffern an Unfallstellen zu lösen. NRW-Landesverkehrsminister Michael Groschek will diese heute in Düsseldorf vorstellen. Zwei Meter sind sie hoch und können bis zu 100 Meter Länge aufgereiht werden. Die Wände sind trotz mehrerer Windöffnungen blickdicht und können somit auch bei starken Winden aufgestellt werden. Erprobt wurden sie bisher auf den Autobahnen 44, 52 und 57.

Polizei unsicher ob härterer Strafen für Gaffer

Knapp eine halbe Million Euro kostet die Anschaffung für das Land. Die Wände sollen innerhalb von Minuten stehen können und somit Feuerwehrleute, Rettungsdienstkräfte und alle anderen Einsatzkräfte vor den neugierigen Blicken und vor allem vor den Handyaufnahmen schützen. Auch der ADAC begrüßt die Sichtschutzwände. Auch werden immer wieder härtere Strafen für Gaffer gefordert, hier gehen die Meinungen bei der Polizei jedoch auseinander.

Bild: retter.tv Symbolbild

Bilder und Videos zu diesem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren
Da sich die Meldungen über Gaffer, die Einsätze behindert haben, in der letzten Zeit verstärkt häufen, werden nun spezielle Sichtschutzwände getestet. mehr
am 11.08.2017 10:15
von retter.tvretter.tv Profilbild     
Ein Schulbus ist am Freitag in Coesfeld (Nordrhein-Westfalen) verunglückt. «Wir haben hier etliche Verletzte», sagte ein Sprecher. Nach ersten Erkenntnissen sei jedoch niemand in ... mehr
am 05.11.2010 09:53
von Christian HoferMann     
Um diese Funktion zu nutzen,
müssen Sie ein registriertes Mitglied von retter.tv sein.

Sie wollen aktiv an retter.tv teilnehmen, dann melden
Sie sich jetzt kostenlos an.

weiter zur Anmeldung