Niger: CARE warnt vor Nahrungskrise

Bonn | am 31.10.2011 - 14:38 Uhr | Aufrufe: 212

Da die vergangene Regenzeit im Niger von heftigen Schwankungen geprägt war, warnt die Hilfsorganisation CARE nun vor einer weiteren Nahrungsmittelkrise in dem westafrikanischen Land. Die Regierung des Niger bittet die humanitäre Gemeinschaft um Unterstützung für bis zu 2,9 Millionen Menschen.

Niger: CARE warnt vor Nahrungskrise “Die Zahlen könnten in den nächsten Monaten rapide steigen”, warnt Heribert Scharrenbroich, Präsident von CARE Deutschland-Luxemburg. „Hilfsorganisationen im Niger hatten sich bereits darauf eingestellt, in diesem Jahr 200.000 Kinder wegen Mangelernährung zu behandeln. Nun müssen wir befürchten, dass es erheblich mehr sein werden“, so Scharrenbroich.

Um den Niger vor einer andauernden Nahrungsmittelkrise zu bewahren, müssen schnellstens ausreichend Mittel zur Verfügung gestellt werden. „Das hier ist ein Weckruf. Wenn wir jetzt handeln, können wir verhindern, dass Menschen all ihr Hab und Gut verlieren, die Kinder von der Schule nehmen und ganze Familien in Krankheit und Mangelernährung verfallen“, warnt der Präsident von CARE Deutschland-Luxemburg. Rechtzeitige Vorsorge sei preiswerter und wirkungsvoller als eine später anlaufende Nothilfe. Während der Nahrungskrise im Niger 2005 hätte es weniger als 1 Euro pro Tag gekostet, um ein Kind vor Mangelernährung zu schützen. Im Juli 2005 mussten dann bereits 60 Euro aufgebracht werden, um ein Kind vor dem Hungertod zu retten.

Die Erfahrung zeigt aber, dass Geber und Öffentlichkeit erst dann wachgerüttelt werden, wenn die Nahrungskrise bereits in vollem Gange ist. “Wir haben dieses Phänomen 2005 und 2010 im Niger beobachtet. Und jetzt bei der Ernährungskrise am Horn von Afrika. Erst als die Bilder von mangelernährten Kindern über die Bildschirme flimmerten, konnten Hilfsorganisationen Spenden einnehmen“, erinnert Scharrenbroich. Aber zu dem Zeitpunkt hätten die meisten Familien bereits ihren Besitz verloren und Kinder mussten wegen schwerer Mangelernährung behandelt werden. „Dieses Mal müssen wir frühzeitig Leben schützen.“

Das Nothilfeteam von CARE Niger stockt seine Programme auf, um 300.000 Menschen mit Bargeldauszahlungen, Schulspeisungen, Nahrung, Tiernahrung und Wasser zu unterstützen. Um die Widerstandskraft gegen Dürren zu stärken, arbeitet CARE seit Jahren mit Gemeinden an Vorsorgemaßnahmen: Getreidebanken werden errichtet, Wasserstellen instandgesetzt und Weidegründe ausgebessert. Damit sind die Menschen besser gegen Trockenzeiten und Nahrungsengpässe gewappnet.

Quelle: CARE

Bilder und Videos zu diesem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren
Welthungerhilfe warnt vor Nahrungsmittelkrise im Sahel
Eine zweite verheerende Dürrekatastrophe zeichnet sich auf dem afrikanischen Kontinent ab. Besonders betroffen sind die westafrikanischen Länder der Sahelzone Mali, Niger und Burkina Faso, ... mehr
am 01.11.2011 09:49
von Julia Mayrschofer     
Johanniter ziehen gemischte Bilanz nach einem Jahr Hilfseinsatz in Haiti
Am 12. Januar 2010 bebte in Haiti die Erde. Mehr als 250.000 Menschen starben, Hunderttausende wurden verletzt, rund 1,3 Millionen Menschen wurden obdachlos. Die Johanniter leisteten mit mehreren ... mehr
am 10.01.2011 08:00
von retter.tvretter.tv user logo     
Um diese Funktion zu nutzen,
müssen Sie ein registriertes Mitglied von retter.tv sein.

Sie wollen aktiv an retter.tv teilnehmen, dann melden
Sie sich jetzt kostenlos an.

weiter zur Anmeldung