Oxfam: Militäraktion Kenias in Somalia behindert Hilfsmaßnahmen

Berlin | am 23.11.2011 - 09:59 Uhr | Aufrufe: 209

Die aktuelle Militäroffensive Kenias in Somalia behindert massiv die humanitäre Hilfe für Zehntausende Menschen, warnt Oxfam Deutschland.

Oxfam - Für eine gerechte Welt. Ohne Armut.In den Gebieten Lower und Middle Juba sind 27.000 Menschen von jeglicher Hilfe abgeschnitten, seit vor einem Monat im Süden Somalias die Kämpfe eskaliert sind. Für die kommenden Wochen drohen weitere Einschränkungen. Laut Oxfam hat sich die Verteilung von Saatgut und Geräten für 58.000 Menschen verzögert. Das bedeute, dass die jetzt anstehende Aussaat beeinträchtigt wird und die Ernten im Januar geringer ausfallen werden.

„Die Trinkwasserversorgung konnten wir in den meisten Gebieten aufrechterhalten“, sagt Oxfam-Geschäftsführer Paul Bendix. „Mittel- und längerfristige Maßnahmen wie das Anlegen von Brunnen sowie Gesundheitsprogramme mussten wir jedoch unterbrechen.“ Oxfams lokale Partnerorganisationen befürchten außerdem, dass viele Menschen ihre Dörfer verlassen werden, um sich vor den Kämpfen in Sicherheit zu bringen. „Damit wären sie für Oxfams Hilfe noch schwerer zu erreichen und zudem in Gefahr, in die Schusslinien zu geraten.“

Das Frühwarnsystem FEWS NET meldet heute, das sich die Hungersnot in einigen Gebieten Somalias leicht verbessert hat. „In den am stärksten betroffenen Gebieten konnten die Menschen immerhin vor dem Hungertod bewahrt werden”, so Bendix. Das Land befände sich jedoch weiterhin mitten in der schlimmsten Hungerkrise seit Jahrzehnten. Die mühselig errungenen Fortschritte müssten unbedingt bewahrt werden.

„Statt den Kampfeinsatz Kenias zu unterstützen, sollte sich die internationale Gemeinschaft stärker diplomatisch engagieren und somalische Friedensinitiativen fördern.“ Alle Konfliktparteien müssten gewährleisten, dass die Kämpfe nicht die Nothilfe für die Bevölkerung beeinträchtigen.

Quelle: Oxfam

Hinterlegte Stichworte (Tags)
Bilder und Videos zu diesem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren
Erdbeben kommen in ihrer zerstörerischen Wirkung in der Region um Donau und Iller eher selten vor. Dennoch haben zivile und militärische Dienststellen zwei Tage lang ein solches Szenario am grünen ... mehr
am 26.06.2009 10:13
von Daniel Kempf
oxfam.png
Die unabhängige Hilfs- und Entwicklungsorganisation Oxfam ist davon überzeugt, dass Armut und Ungerechtigkeit in der Welt vermeidbar sind und überwunden werden können. mehr
am 13.07.2011 14:17
von retter.tvretter.tv Profilbild     
Um diese Funktion zu nutzen,
müssen Sie ein registriertes Mitglied von retter.tv sein.

Sie wollen aktiv an retter.tv teilnehmen, dann melden
Sie sich jetzt kostenlos an.

weiter zur Anmeldung