Rettungsdienst Havelland erweitert die Ausbildung zum Rettungsassistenten auf drei Jahre

Havelland | am 09.08.2012 - 13:35 Uhr | Aufrufe: 1835

Der Rettungsdienst Havelland startet ab November mit der erweiterten Ausbildung zum Rettungsassistenten. Die beiden Auszubildenden die ihren Vertrag am Dienstag unterschrieben haben, müssen dann drei Jahre anstatt zwei Jahre Ausbildung durchlaufen.

Rettungsdienst Havelland erweitert die Ausbildung zum Rettungsassistenten auf drei JahreMit der Verlängerung der Ausbildungsdauer um ein Jahr reagiert der Rettungsdienst Havelland bereits jetzt auf das geplante Notfallsanitätergesetz, dass eine Verlängerung der Ausbildung vor sieht. Die Ausbildung zum Notfallsanitäter wird in Zukunft voraussichtlich auch drei Jahre dauern und um der Zukunft auf den Fersen zu sein, hat der Rettungsdienst Havelland bereits jetzt die Ausbildung seiner Rettungsassistenten umstrukturiert und vertieft.

Mehr Pflegewissen beim Rettungsdienst Havelland

Durch das zusätzliche Jahr soll mehr Platz für das Wissen aus der Pflege sein. Die Auszubildenden sollen eine tiefer gehende Ausbildung in pflegespezifischen Inhalten gegenüber der gesetzlich vorgeschriebenen zweijährigen Ausbildung erhalten. Die Auszubildenden des Rettungsdienstes Havelland sollen durch diese Erweiterung ein umfangreiches medizinisches Fachwissen erhalten, das auf die anspruchsvolle Arbeit im Rettungsdienst noch besser vorbereiten soll. Die Ausbildung der Rettungsassistenten orientiert sich dabei inhaltlich an der Ausbildung in Pflegeberufen.

Erweiterte Ausbildung zum Rettungsassistenten beim Havelland Rettungsdienst

Die Ausbildung beginnt für die beiden Auszubildenden im November mit der schulischen Ausbildung zum Rettungssanitäter und einer anschließenden kurzen Praxisphase. Danach folgt eine einjährige Ausbildung zum Krankenpflegehelfer. Die schulische Ausbildung zum Rettungsassistenten soll dann auf die letzte Phase der Ausbildung vorbereiten, das Anerkennungspraktikum, welches im dritten Ausbildungsjahr ausschließlich in der Praxis im Rettungsdienst erfolgt.

Auszubildende zum Rettungsassistenten bekommen Vergütung

Eine wichtige Neuerung, vor allem für die Auszubildenden, bezieht sich auf die Finanzierung der Ausbildung. Bisher musste die Ausbildung zum Rettungsassistenten selbst finanziert werden, für das Praktikum wurde lediglich eine Aufwandsentschädigung bezahlt. Der Rettungsdienst Havelland wird nun die komplette Ausbildung finanzieren und die Auszubildenden bekommen sogar eine Ausbildungsvergütung. Die neue dreijährige Ausbildung ist mit dem Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz und der Landesrettungsdienstschule des ASB sowie der Krankenpflegeschule Neuruppin abgestimmt.

Quelle und Bild: Rettungsdienst Havelland

 

 

Weitere Beiträge:
Im Juli veranstaltete die Feuerwehr Mühldorf, gemeinsam mit dem Technischen Hilfswerk (THW) Ortsverband Mühldorf und der Polizeiinspektion (PI) Laufen ein Bootsführerwochenende am ... mehr
Bei der Tätigkeit im Rettungsdienst treffen die DRK-Einsatzkräfte regelmäßig auf die Kollegen der Feuerwehr. Insbesondere bei Verkehrsunfällen wird bei der technischen ... mehr
Bilder und Videos zu diesem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren
Neue Rettungswache und neuer Rettungswagen in Premnitz eingeweiht
Die neue Rettungswache der Rettungsdienst Havelland GmbH ist in der Nähe des Bahnhofes in Premnitz und bietet für die Mitarbeiter viele Vorteile. mehr
am 12.07.2012 13:11
von retter.tvretter.tv Profilbild     
Kleines Feuer, große Wirkung
Am Donnerstag, gegen 9:30 Uhr wollte ein 73-jähriger Rentner die Ludwigsbrücke in München im Bereich der Trambahnhaltestelle in südlicher Richtung überqueren. Dabei ... mehr
am 25.02.2010 09:37
von Karl PieterekMann     
Um diese Funktion zu nutzen,
müssen Sie ein registriertes Mitglied von retter.tv sein.

Sie wollen aktiv an retter.tv teilnehmen, dann melden
Sie sich jetzt kostenlos an.

weiter zur Anmeldung