SOS-Kinderdorf e.V. - In Deutschland und der Welt

Deutschland | am 02.11.2011 - 14:21 Uhr | Aufrufe: 563

Der SOS-Kinderdorf e.V. ist ein privates, politisch und konfessionell unabhängiges Sozialwerk, welches sich seit fast 60 Jahren für die Bedürfnisse, Anliegen und Rechte von Kindern stark macht. Es setzt sich in 133 Länder für alleingelassene oder benachteiligte Kinder ein und gibt ihnen ein Zuhause.

Geschichte

sos-kinderdorf-header.pngDas erste SOS-Kinderdorf entstand im Jahre 1949 in Österreich und wurde von dem Medizinstudenten Hermann Gmeiner ins Leben gerufen. Er wollte damit in erster Linie Waisenkindern, die ihre Eltern im Krieg verloren hatten, ein liebevolles Zuhause geben. Eine SOS-Kinderdorfmutter sollte sich um 5-7 Kinder kümmern und ihnen die selbe Füsorge geben, die man nur in einer Familie erfährt.

1955 wird für Deutschland ein eigener Verein gegründet und nur ein Jahr später entsteht in Dießen am Ammersee das erste deutsche Kinderdorf. Mittlerweile unterstützt der deutsche Verein 125 Projekte in 46 Ländern. Aber auch weltweit entstehen weitere SOS-Gemeinschaften, mit Schulen, Sozialzentren und medizinischen Einrichtungen.

Und es ist kein Ende in Sicht: In Berlin wurde 2005 das erste deutsche SOS-Kinderdorf inmitten einer Großstadt eröffnet. Geplant ist außerdem eine neue Kinder- und Jugendhilfeeinrichtung in Düsseldorf im Jubiläumsjahr.

Ziele, Themen und Projekte

Die SOS-Kinderdörfer handeln nach ihren 4 Grundprinzipien, nach denen jedes Kind geliebt, beachtet, gefördert und behütet in einer Familie aufwachsen soll. Bis heute sind die Kinderdörfer das bekannteste SOS-Angebot. Anfangs waren es Waisenkinder, die hiervon profitierten, heute leben haupsächlich Kinder und Jugendliche aus schwierigen Familienverhältnissen in der Dörfern.

Mit der Zeit sind noch zahlreiche weitere Einrichtungen entstanden: SOS-Kinder- und Jugendhilfen sowie SOS-Berufs-und Ausbildungszentren, die die soziale und berufliche Entwicklung von Kindern und Jugendlichen fördern. Familien in schwierigen Lebensphasen finden in den SOS-Beratungszentren Hilfe und die SOS-Mütterzentren unterstützen Mütter, Väter und Kinder mit der Bereitstellung von Gesprächspartnern. In den drei SOS-Dorfgemeinschaften führen Erwachsene mit Behinderung ein eigenständiges Leben und finden eine Arbeit, die sie fördert und fordert.

Struktur und Aufbau

1960 wird in Österreich das SOS-Kinderdorf International als Dachverband aller SOS-Kinderdorf-Vereine gegründet. Hier werden Neugründungen von SOS-Einrichtungen in die Wege geleitet, nationale Vereine werden beraten und betreut und die laufende Arbeit wird weltweit gelenkt.

Finanziert werden die SOS-Einrichtungen zu zwei Dritteln durch Spenden und zu einem Drittel aus öffentlichen Geldern. Die deutschen Vereine tragen das Spenden-Siegel des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen (DZI).

Der SOS-Kinderdorf e.V. ist anerkannter Träger der freien Jugendhilfe und Mitglied im Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverband (DPWV).

Weitere Informationen zu dem SOS-Kinderdorf e.V. finden Sie auch direkt auf der Homepage des Vereins.

Hinterlegte Stichworte (Tags)
Bilder und Videos zu diesem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren
Finanzkrise: griechische Eltern bringen ihre Kinder ins SOS-Kinderdorf
Immer mehr Anfragen an SOS-Kinderdorf - Spendengelder werden knapp mehr
am 10.11.2011 11:27
von Andreas RachMann     
Mit vier 40-Tonnen-Lkw brachte der Friedberger Verein Unterstützung Osteuropa rund 1400 Hilfsgüter nach Bosnien. Fünfzig arme Familien in der Nähe von Srebrenica nahmen die ... mehr
am 07.01.2010 09:22
von Julia Schuhwerk     
Um diese Funktion zu nutzen,
müssen Sie ein registriertes Mitglied von retter.tv sein.

Sie wollen aktiv an retter.tv teilnehmen, dann melden
Sie sich jetzt kostenlos an.

weiter zur Anmeldung