Schiffs-Kollision in Travemünde: Bergungsarbeiten werden fortgesetzt

Travemünde | am 04.05.2012 - 12:45 Uhr | Aufrufe: 2214

Am Donnerstag kollidierten zwei Ostseefähren. Viele Rettungs-Einheiten der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) waren am Skandinavienkai in Travemünde im Einsatz. Und noch immer werden die Bergungsarbeiten fortgesetzt. 

Am frühen Abend des 3. Mai kollidierte die 190 Meter lange „Nils Holgersson“ beim Einlaufen mit der dänischen Fähre „Urd“.

Ostseefähre fuhr geradewegs in dänische Fähre hinein

Die dänische Ostseefähre hatte zu diesem Zeitpunkt am Skandinavienkai angelegt. Mit ihren 63 Passagieren an Bord kam die „Nils Holgersson“ aus Schweden und wollte am Anleger festmachen. Sie sei jedoch geradewegs in die dänische Fähre hineingefahren, erklärte ein Sprecher. Die Ursache hierfür sei jedoch unbekannt.

Die Seenotrettung Bremen der DGzRS alarmierte sofort die Besatzung des Seenotrettungsbootes „Hans Ingwersen“, das in Travemünde stationiert ist. In die „Urd“ drang auf einer Breite von rund drei Metern Wasser ein. Das Vorschiff senkte sich bereits deutlich.

Feuerwehr mit Großaufgebot vor Ort

Nach Angaben eines Sprechers war die Feuerwehr mit einem Großaufgebot am Unfallort. Die Feuerwehrleute hielten sich bereit, um austretendes Öl aufzufangen. Außerdem sollten die Kameraden helfen, das eindringende Wasser abzupumpen. Die Feuerwehr Lübeck leitete die Bergungsmaßnahmen zunächst von Land aus. Sie kam mit ihren Pumpen alleine jedoch nicht gegen den starken Wassereinbruch an. Die DGzRS alarmierte deshalb die zwei Seenotkreuzer, die sich bereit hielten um ihre leistungsstarken Lenzpumpen einzusetzen.

Bergungsarbeiten werden fortgesetzt

In der Nacht auf Freitag wurden die Bergungsarbeiten in Travemünde fortgesetzt: Noch in der Nacht verschossen Taucher das Loch im Rumpf der dänischen Fähre „Urd“ mit Stahlplatten. Am Morgen wurde dann das eingelaufene Wasser aus dem Schiff gepumpt. Wenn die Fähre wieder schwimmt, soll sie zur Reparatur in eine Werft gezogen werden, erklärte eine Sprecherin des Havariekommandos. 

Bei dem Vorfall wurden glücklicherweise keine Menschen verletzt. Die genaue Unfallursache ist noch immer unklar. Nun ermittle die Wasserschutzpolizei, gab ein Sprecher bekannt.

Quelle: DGzRS
Bild: DGzRS

Weitere Beiträge:
HOHENFELD, LKR. KITZINGEN. Ein leckgeschlagenes Öltankschiff blockiert seit Samstagfrüh die Schifffahrt auf dem Main. Das mit Heizöl beladene Schiff war im Begegnungsverkehr offenbar ... mehr
Feuerwehr Symbolbild
Am 2. Mai schlug ein Tankschiff in der Nähe von Vahldorf leck. Es war mit einem Gegenstand am Grund kollidiert. Das Schiff hatte 1500 Tonnen Gefahrengut geladen – eine Herausforderung ... mehr
Bilder und Videos zu diesem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren
Wasserwacht Symbolbild
Die Wasserwacht des Deutschen Roten Kreuzes aus Rheinberg ist nicht nur am Niederrhein aktiv. Zurzeit sichern 3 Einsatzkräfte die ereignisreichen Segelregatten auf der Ostsee. An den ersten ... mehr
am 04.08.2011 08:54
von Stefan StadlmairMann     
Hafnia Seaways Feuer
Der Brand des Ro-Ro-Schiffes "Hafnia Seaways" in der Deutschen Bucht ist gelöscht. Der Seenotkreuzer HERMANN MARWEDE als On-Scene Coordinator (Einsatzleiter vor Ort) begleitete das Schiff nach ... mehr
am 19.10.2011 09:05
von Stefan StadlmairMann     
Um diese Funktion zu nutzen,
müssen Sie ein registriertes Mitglied von retter.tv sein.

Sie wollen aktiv an retter.tv teilnehmen, dann melden
Sie sich jetzt kostenlos an.

weiter zur Anmeldung