Tödlicher Chili-Burger: Mann überlebt nur dank Not-OP

In den USA hat ein Mann eine Mutprobe beinahe mit seinem Leben bezahlt: Er aß einen super scharfen Chili-Burger und konnte nur durch eine Not-OP gerettet werden.

Wie das Journal of Emergency Medicine berichtet, hatte der 47-Jährige an einem Schärfe-Esswettbewerb teilgenommen und in dessen Rahmen einen Burger mit extrem scharfer Soße aus Bhut-Jolokia-Chili gegessen. Diese Chili-Sorte ist eine der schärfsten der Welt und 417 Mal schärfer als Jalapenos. Nachdem der Mann den Burger gegessen hatte, begann er sofort sich zu übergeben und litt unter enormen Schmerzen.

Loch in Speiseröhre

Der Grund dafür zeigte sich schließlich im Krankenhaus: Die Chili-Paste hatte ein 2,5 Zentimeter großes Loch in seine Speiseröhre gerissen. In einer Not-OP konnten die Ärzte das Leben des Mannes retten. Verletzungen wie diese enden sonst häufig tödlich.

Bild: retter.tv Symbolbild

Bilder und Videos zu diesem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren
Feuerwehr im Einsatz
Kleine Schote, große Wirkung. Scharfer Chili hat am Sonntagabend zwei Kindern die Tränen in die Augen getrieben. Allerdings hatten sie nicht davon gekostet, sondern standen ... mehr
am 02.03.2011 19:30
von Tina FladerMann     
Am Mittwochabend kam ein Mann in Neuss auf die Idee, Chilis und Peperoni in seinem Backofen zu trocknen. Doch die Schoten waren so scharf, dass man in der Küche schnell nicht mehr atmen konnte. mehr
am 23.06.2017 09:49
von retter.tvretter.tv Profilbild     
Um diese Funktion zu nutzen,
müssen Sie ein registriertes Mitglied von retter.tv sein.

Sie wollen aktiv an retter.tv teilnehmen, dann melden
Sie sich jetzt kostenlos an.

weiter zur Anmeldung