"eCall": neuer Beschluss befasst sich mit dem Datenschutz

Nachdem eCall schon länger in aller Munde ist - insbesondere was Leitstellen angeht - sollen nun auch alle Neuwagen ein verpflichtendes eCall-Notrufsystem bekommen. So wollen es die EU-Staaten. Datenschützer protestieren. Diesen Sorgen soll ein neuer Beschluss entgegenwirken.

Notruf aus dem Auto: Europas langer Weg zum «eCall»Geht es nach den EU-Staaten soll jeder Neuwagen künftig mit dem automatischen Notrufsystem eCall ausgestattet werden. Die europäischen Minister für Wettbewerb in Brüssel haben das bereits beschlossen. Es fehlen allerdings noch die endgültige Einigung zwischen den Vertretern der EU-Länder und des Europaparlaments.

Nur Vorteile?

Dabei hat das eCall-System durchaus seine Vorzüge. Es soll laut der Süddeutschen die Zeit bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes merklich verkürzen, wodurch bis zu 2500 Menschenleben mehr gerettet werden könnten. Denn: eCall soll automatisch - aus dem Unfallfahrzeug heraus - einen Notruf absetzen. Auch wenn der Fahrer bewusstlos sein sollte.

Datenschützer sehen potentielle Gefahren

Datenschützer wiederum stören sich an der geplanten Neuerung. Damit das automatische Notrufsystem funktionieren kann, muss in jedem Automobil ein GPS-Empfänger installiert sein.  Dieser wiederum sammelt Informationen über Positionen, Routen und Geschwindigkeit des Fahrzeugs und damit wichtige Details, die leicht missbraucht werden könnten, so die Süddeutsche. Der Automobilclub AvD ist ähnlich skeptisch und sieht im neuen System die technische Grundlage für eine flächendeckende Überwachung.

Neuer Beschluss soll Datenschutz regeln

Aber diesem Problem nimmt sich der gestrige Beschluss an. Es sollen in der Tat nur jene Daten weitergegeben werden, die für die Bestimmung des Unfallortes bzw. gegebenenfalls der Fahrtrichtung vonnöten sind. Auch soll beruhigen, dass eCall diverse Daten regelmäßig löschen soll. So soll ein Missbrauch der Daten verhindert werden.

Umsetzung und Einsatz von eCall noch unklar

Wann genau das System zum Einsatz kommen wird, ist noch unklar. Das EU-Parlament in Straßburg spricht sich für Oktober 2015 aus - die Staaten wiederum sind geduldiger und wollen der Industrie bis 2017 Zeit geben. Bis eCall endgültig verpflichtend wird, könnte damit ein weiteres Jahr bis 2018 vergehen. Für den Beschluss müssen sich aber erstmal beide Seiten einigen.

Bildquelle: retter.tv Symbolbild
Weitere Informationen finden Sie direkt bei uns oder hier.

Bilder und Videos zu diesem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren
Am Mittwoch, 07.04.2010 tat sich die ersten gemeinsame deutsch-niederländische Polizei-Motorradstreife zusammen. Polizeikommissar Ulf Müller und der niederländische Polizeibeamte ... mehr
am 09.04.2010 09:42
von Michael FliegeMann     
Um diese Funktion zu nutzen,
müssen Sie ein registriertes Mitglied von retter.tv sein.

Sie wollen aktiv an retter.tv teilnehmen, dann melden
Sie sich jetzt kostenlos an.

weiter zur Anmeldung