Bergwaldbrand fordert Feuerwehr und Bergwacht

Am vergangenen Freitag wurde gegen 15:50 Uhr die Bergwacht Oberau zur Unterstützung der Feuerwehren Oberau und Partenkirchen bei den Löscharbeiten eines Bodenbrandes im Bereich Rabenkopf alarmiert.

4 Bilder
Nachdem es anfangs nach einem kleineren Schwelbrand auf 5x5 m aussah, stellte sich der Brand kurze Zeit später als schwer löschbarer Bodenbrand auf ca. 300m² heraus. Die Brandstelle befand sich in unwegsamem Gelände im Bereich Rabenkopf zwischen Oberau und Farchant. Bei den Löscharbeiten der Feuerwehren übernahm die Bergwacht Oberau zusammen mit einer 3-köpfigen Einsatzmannschaft der Bergwacht Garmisch-Partenkirchen die Sicherungsaufgaben im Bereich eines felsigen und absturzgefährdeten Abschnitts. Die Bergrettungsfahrzeuge und die geländegängigen Spezialfahrzeuge beider Bereitschaften wurden zum Personenshuttle genutzt. Nachdem seitens der Feuerwehr gleichzeitig die Anforderung zur Luftunterstützung lief, wurde der Tankanhänger der Bergwacht Bayern nachgefordert, der die dauerhafte Einsatzbereitschaft des angeforderten Polizeihubschraubers Edelweiß 1 sichern sollte.

Einsatz von feuerunempfindlichem Sicherungsmaterial der Bergwacht

Als auch nach anstrengendsten Grabe- und Löscharbeiten der Feuerwehren der meist unterirdisch fortführende Brand nicht gelöscht werden konnte, wurde von der Einsatzleitung Bergwacht um 17:30 Uhr die Unterstützung durch die Bergwacht Murnau mittels Umweltanhänger und Einsatzmannschaft angefordert. Besonders das feuerunempfindlichere Sicherungsmaterial aus Aramid wurde dringend benötigt. Mit der Sonderausstattung aus dem Anhänger konnten die Einsatzkräfte mit zusätzlichen Steigeisen, Beleuchtung und Spezialausrüstung unterstützt werden.

Feuer entfacht erneut

Gegen 22:00 Uhr konnten zunächst die Löscharbeiten eingestellt werden und nach einer kurzen Nachbesprechung wurde das Spezialmaterial wieder nach Murnau verbracht. Gegen 23:00 Uhr flackerte das Feuer kurz wieder auf und es erfolgte eine erneute Alarmierung der Bergwacht Einsatzkräfte, deren Einsatz aber nicht mehr erforderlich wurde. Vorsorglich beschloss man, den Anhänger mit der Spezialausrüstung bis zum sicheren Einsatzende vorläufig im neuen Anbau der Bergwacht Oberau zu stationieren. Am Samstagmorgen rückte erneut eine kleine Gruppe von Einsatzkräften der Bergwacht Oberau zur Brandstelle aus, um die noch eingebauten Seile zu entfernen und ggf. der Feuerwehr zu helfen, die weiterhin „heiße“ Stellen im Boden ausgemacht hatte und ablöschte.

Insgesamt waren seitens der Bergwacht Oberau, Murnau und Garmisch-Partenkirchen 25 Einsatzkräfte, 4 Bergrettungsfahrzeuge, der Spezialanhänger für den Umwelteinsatz und zwei ATV`s beteiligt. Hier geht's zur retter.tv Bildergalerie!

Quelle und Bilder: Bergwacht Oberau

Hinterlegte Stichworte (Tags)
Bilder und Videos zu diesem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren
Notfallmedizin am Berg
Reanimation mit AED und Larynxtubus, Versorgung eines Patienten mit akutem Koronarsyndrom oder im Schock nach einer Beckenverletzung, Fragen zum rechtfertigenden Notstand, zur Anatomie des ... mehr
am 30.09.2011 09:00
von Andreas RachMann     
Um diese Funktion zu nutzen,
müssen Sie ein registriertes Mitglied von retter.tv sein.

Sie wollen aktiv an retter.tv teilnehmen, dann melden
Sie sich jetzt kostenlos an.

weiter zur Anmeldung