Nicht mehr fähig zu fahren: Rettungsassistent stoppt betrunkenen Autofahrer

Ein Rettungsassistent musste in den frühen Donnerstagmorgenstunden einen extrem betrunkenen Autofahrer anhalten, der in solchen Schlangenlinien fuhr, dass andere Fahrzeuge mehrmals dadurch gefährdet wurden. Er verbrachte die Nacht in einer Ausnüchterungszelle.

Ein Rettungsassistent war am Donnerstagmorgen gegen 2.50 Uhr mit seinem Einsatzfahrzeug auf der Hansestraße unterwegs, als er vor sich einen Mercedes bemerkte, der in starken Schlangenlinien in Richtung Kreisel fuhr. Mehrfach wäre es beinahe zu Zusammenstößen mit anderen Fahrzeugen gekommen. Auf dem Gehrdener Deich überholte der Zeuge den Mercedes und stoppte ihn. Am Lenkrad saß ein volltrunkener 63-jähriger Mann.

Betrunkener nicht mehr fähig zu laufen

Der Zeuge hatte mittlerweile die Polizei informiert. Die Beamten versuchten, mit dem Mercedes-Fahrer ein Gespräch zu führen. Dieses gelang aufgrund seines alkoholisierten Zustandes allerdings nicht. Auch einen Atemalkoholtest konnte der Mann nicht mehr durchführen. Er wurde mit zur Dienststelle genommen, wo ihm ein Arzt eine Blutprobe entnahm. Da sich der 63-Jährige kaum auf den Beinen halten konnte, kam er zur Ausnüchterung in eine Gewahrsamszelle.

Quelle: Polizeiinspektion Harburg

Bild: retter.tv Symbolbild

Bilder und Videos zu diesem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren
Symbolbild Handy Smartphone Telefon Mobiltelefon
Am vergangenen Samstag meldete ein vorbeifahrender Autofahrer einen stark torkelnden Betrunkenen. Der darauffolgende Einsatz war ungewöhnlich und etwas amüsant. mehr
am 10.07.2018 09:37
von retter.tvretter.tv Profilbild     
Vater und Sohn landen in Ausnüchterungszelle
Ein 17-Jähriger und sein Vater haben gemeinsam eine Nacht in einer Augsburger Ausnüchterungszelle verbracht. Zuerst hatte der Sohn völlig betrunken seine Freundin und einen Taxifahrer ... mehr
am 01.05.2010 02:14
von Martina PetzFrau     
Um diese Funktion zu nutzen,
müssen Sie ein registriertes Mitglied von retter.tv sein.

Sie wollen aktiv an retter.tv teilnehmen, dann melden
Sie sich jetzt kostenlos an.

weiter zur Anmeldung