„Medizinische Versorgung – jederzeit und weltweit!“ - Die Bundeswehr auf der RETTmobil

Zur Ausstellung der RettMobil präsentiert der Sanitätsdienst der Bundeswehr auch dieses Jahr seine Fähigkeiten in der sanitätsdienstlichen Auftragserfüllung und der Einsatz-unterstützung. Im Schwerpunkt der diesjährigen Ausstellung wird dabei durch das Sanitätslehrregiment „Niederbayern“ die Behandlungsebene 1 in Form einer Rettungsstation MSE (modulare Sanitätseinrichtung) und eines Transportpanzers (TPz) Fuchs A8 vorgestellt.

2 Bilder
Um die adäquate und im Ergebnis dem fachlichen Standard in Deutschland entsprechende Behandlung von verwundeten oder erkrankten Soldaten allerorts und jederzeit gewährleisten zu können, hat eine schnellstmögliche Erstversorgung und Stabilisierung oberste Priorität. Diese Erstversorgung wird auf der sogenannte Behandlungsebene 1 durchgeführt. Sie besteht zum einen aus der Rettungsstation wie auch aus den unterschiedlichen Rettungsfahrzeugen, die dem Sanitätsdienst der Bundeswehr für den Transport und die mobile Behandlung zur Verfügung stehen und entsprechend den äußeren Gegebenheiten eingesetzt werden.

Das Aufgabenspektrum der Behandlungsebene 1 umfasst neben sanitätsdienstlicher Versorgung in Form von notfallmedizinischen und lebensrettenden Maßnahmen auch einen qualifizierten Verwundetentransport durch einen Rettungstrupp oder einen beweglichen Arzttrupp.

Die Rettungsstation MSE ist eine autarke, modulare und schnell verlegbare Sanitätseinrichtung, bestehend aus einem Sanitätscontainer und einem luftgestützten Zelt. Sie verfügt über eine eigene Strom- und Wasserversorgung und ist mit eigenen Fahrzeugen verlegbar. Betrieben wird die Rettungsstation von zwei Ärzten, mit der Fach-kunde Rettungsmedizin, sowie Rettungsassistenten und Einsatzsanitätern in Gruppenstärke. In ihr erfolgt die erste Sichtung, die allgemein- oder notfallmedizinische Erstversorgung, Stabilisierung, sowie das Herstellen der Transport-fähigkeit der Soldaten. Die Rettungsstation verfügt über einen Behandlungsplatz und mehrere Notarbeitsplätze. Die Aufnahme- und Arbeitsbereitschaft kann innerhalb von 30 Minuten gewährleistet werden. Die Durchhaltefähigkeit beträgt 6 Stunden. Ihr Platzbedarf entspricht einer Fläche von 30 x 20 Metern.

Die Bundeswehr auf der RETTmobil_BW2.png (ID: 78124)

Der TPz Fuchs A8 ist ein 6-Rad getriebenes, gepanzertes und äußerst geländegängiges Mehrzweckfahrzeug, das in der Sanitätsvariante zum Verwundetentransport eingesetzt wird. Die Ausstattung entspricht der eines zivilen Notarztwagens. Die Besatzung umfasst als beweglicher Arzttrupp (BAT) einen Arzt mit der Fachkunde Rettungsmedizin, einen Rettungsassistenten und einen Rettungssanitäter, kann aber auch als Rettungstrupp mit zwei Rettungsassistenten und einem Einsatzsanitäter zum Einsatz kommen. Die Transportkapazität umfasst die Versorgung von einem beatmungspflichtigen Intensivpatienten.

Wir hoffen, Ihnen mit diesen Informationen über die Rettungsstation und den TPz Fuchs A8 einen ersten Einblick in die Behandlungsebene 1 geben zu können und stehen ihnen selbstverständlich gerne mit unserem Fachpersonal am Informationsstand für detaillierte Fragen zur Verfügung.

Quelle: Bundeswehr

Dem Beitrag angehängte PDF-Datei(en) zum Download:
Hinterlegte Stichworte (Tags)
Bilder und Videos zu diesem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren
Nach einer intensiven und praxisorientierten Entwicklung präsentiert GSG mit der Modellfamilie INVICTUS ein völlig neues Schutzkleidungskonzept für die Rettungsdienste. mehr
Erdbeben kommen in ihrer zerstörerischen Wirkung in der Region um Donau und Iller eher selten vor. Dennoch haben zivile und militärische Dienststellen zwei Tage lang ein solches Szenario am grünen ... mehr
am 26.06.2009 10:13
von Daniel Kempf
Um diese Funktion zu nutzen,
müssen Sie ein registriertes Mitglied von retter.tv sein.

Sie wollen aktiv an retter.tv teilnehmen, dann melden
Sie sich jetzt kostenlos an.

weiter zur Anmeldung