Hochaktuelle Themen auf der RETTmobil: Referate, Podiumsdiskussion und Lesung

Das RETTmobil-Messe-Forum bietet eine Fülle von Informationen zu hochaktuellen Themen.

Hochaktuelle Themen auf der RETTmobil: Referate, Podiumsdiskussion und LesungDas RETTmobil-Messe-Forum leistet einen wichtigen Beitrag zum Bereich Fortbildung, neben Fachmesse und Mobilität Erfolgsgarant der globalen Ausstellung für Rettung und Mobilität. Die Arbeitsgemeinschaft der Feuerwehren im Rettungsdienst (AG FReDI) hat vom 14. bis zum 16. Mai in Halle 7 ein ebenso attraktives wie vielfältiges Programm organisiert. Dazu gehören auch die Podiumsdiskussion unmittelbar nach der Messe-Eröffnung und eine Lesung.

„Das Notfallsanitätergesetz in der Umsetzung –Garant für eine einheitliche Ausbildung?“

In AG FReDi zusammengeschlossen sind Vertreter der Feuerwehren Berlin, Dresden, Essen, Frankfurt a. M., Hamburg, Hannover, Kassel, Köln und München. Das Thema der Podiumsdiskussion am Mittwoch, 11.15 Uhr, in Halle 7 lautet: „Das Notfallsanitätergesetz in der Umsetzung –Garant für eine einheitliche Ausbildung?“ Mit Moderator Klaus Friedrich, stellvertretender Bundesfeuerwehrarzt, diskutieren Experten, unter anderen Dr. Jörg Schmidt von der Berufsfeuerwehr Köln, Vorsitzender des Arbeitskreises Rettungsdienst der Arbeitsgemeinschaft der Leiter der Berufsfeuerwehren in der Bundesrepublik Deutschland, über das für alle Rettungsdienste äußerst wichtige Thema. Das Gesetz ist nach langwierigen Diskussionen am 1. Januar dieses Jahres in Kraft getreten.

Fortbildungen auf der RETTmobil 2014

Themen der Fortbildung sind unter anderem „Qualitätsmanagement im Rettungsdienst“, „CO – Gefahren im Rettungsdienst“, „Transport von Patienten mit ausgeprägter Adipositas“, „Einsatzbericht über die Räumung einer Wohnanlage im Gewitterregen“, „Erfahrungsbericht vom Hochwasser 2013“, „Wahrnehmbarkeit von Rettungsfahrzeugen“ , „Rettungsdienstfahrzeuge und deren Ausrüstung“ oder „Teamwork– Das Prinzip von Ursache und Wirkung“. Als Referenten konnten unter anderen die Amtsleiter der Berufsfeuerwehren Dresden, Andreas Rümpel, und Ratingen, René Schubert, gewonnen werden. Über „Gefahren durch exotische Tiere“ informiert Kim Wassum, Tierärztin und Brandoberinspektorin bei der Berufsfeuerwehr Frankfurt a. M. Ein weiteres rettungsdienstliches Thema lautet: „Simulation in der Patientenversorgung“.

Eine Attraktion im Angebot der AG FReDI ist eine Autorinnenlesung. Manuela Wedel, seit elf Jahren bei der Berufsfeuerwehr in München, liest am Donnerstag, 15. Mai, um 15 Uhr in Halle 7 aus ihrem Buch „Wo brennt`s denn““. Die Brandinspektorin, 1980 in der Oberpfalz geboren, berichtet über die „unglaublichsten Einsätze als Feuerwehrfrau“ und aus dem Alltag dieses für Frauen ungewöhnlichen Berufs.

Die 14. RETTmobil 2014, die Internationale Leitmesse für Rettung und Mobilität, ist täglich von 9 bis 17 Uhr geöffnet. Für Rekorde sorgen 482 Aussteller aus 19 Nationen in erstmals 20 Hallen auf einer Gesamtfläche von 70.000 Quadratmeter. Auf dem weltweiten Forum werden über 25.000 Fachbesucher von zahlreichen Kontinenten erwartet. 

Informationen zur Autorenlesung auf der RETTmobil 2014

 

Lesung 

Man könnte denken, dass es mittlerweile keine klassischen Männerberufe mehr gibt, und dass Frauen überall im Kommen sind. Bei der Feuerwehr ist das bisher nicht so. In Deutschland sind nur 1% aller Berufsfeuerwehrleute Frauen. Eine von Ihnen ist Manuela Wedel. In ihrem Buch „Wo brennt’s denn?“, das am 13. Mai 2013 bei Heyne erschienen ist, berichtet sie aus ihrem Berufsalltag, im Einsatz an der Feuerwache 1 in München.
Als Manuela Wedel vor 11 Jahren bei der Berufsfeuerwehr in München anfing, musste sie sich so manch blöden Spruch anhören. Doch inzwischen macht ihr keiner mehr was vor. Ob Großbrand, Schwerverletzte in Autowracks, Würgeschlange im Klo, Frühgeburten, kleine Jungs, die mit dem Kopf im Kochtopf feststecken, oder große Jungs, die mit anderen Körperteilen woanders feststecken – die Feuerwehrfrau hat schon vieles gesehen und berichtet von ihren unglaublichsten Einsätzen: oft dramatisch, manchmal skurril, aber immer überraschend.
Manuela Wedel, Jahrgang 1980, ist in der Oberpfalz geboren und aufgewachsen. Ihr Weg führt sie von der Floristin zur Rettungsassistentin und dann zu einer der wenigen Berufs-Feuerwehrfrauen in Deutschland, eine von 9 in ganz München. Sie ist Regionalvertreterin Bayern beim Netzwerk Feuerwehrfrauen e.V. und arbeitet auf der Feuerwache 1 in München am Sendlinger Tor. Als Brandinspektorin ist sie Gruppenführerin, d.h. sie trägt beim Einsatz die Verantwortung für ihre Gruppe und berichtet anhand vieler kleiner Anekdoten und Einsätze über ihren Alltag in diesem für Frauen nicht ganz typischen Beruf.

Am Donnerstag, den 15. Mai 2014 liest Manuela Wedel um 15 Uhr aus ihrem Buch im RETTmobil-Messe-Forum. Während der RETTmobil 2014 können Sie die Autorin am Stand des Netzwerk Feuerwehrfrauen e. V. in der Halle 7 - 708 treffen. Das Buch "Wo brennt´s denn?" ist dort, auf Wunsch auch mit persönlicher Widmung durch die Autorin, erhältlich.

Bild: Messe RETTmobil

Hinterlegte Stichworte (Tags)
Bilder und Videos zu diesem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren
Nach einer intensiven und praxisorientierten Entwicklung präsentiert GSG mit der Modellfamilie INVICTUS ein völlig neues Schutzkleidungskonzept für die Rettungsdienste. mehr
Der Feuerwehrverein "Florian Schorfheide" e.V. veranstaltet auf dem Gelände des Luftfahrtmuseum Finowfurt das 1. Internationale Feuerwehrtreffen 2009  FIRE - SAFE Days vom 04.09.2009 - ... mehr
am 05.09.2009 11:26
von Martina PetzFrau        
Um diese Funktion zu nutzen,
müssen Sie ein registriertes Mitglied von retter.tv sein.

Sie wollen aktiv an retter.tv teilnehmen, dann melden
Sie sich jetzt kostenlos an.

weiter zur Anmeldung